OSR021 Newskonsum

Kommentare 32

Flattr this!

Was Konrad und ich schon immer mal machen wollten, ist mal durch die Blogs und Podcasts zu gehen die wir so konsumieren. Und anstatt das still im Kämmerlein zu machen, tun wir’s einfach hier im Open Science Radio. Neben den Nachträgen zu den vorherigen Folgen und den üblichen Newsmeldungen gibt’s in dieser Folge also mal ein paar Empfehlungen von Podcasts und Blogs (und anderen Quellen) die sich aus unserer Sicht lohnen.

Leider hat sich in der lokalen Aufnahme von Konrad ein fieses und dauerhaft bemerkbares Störgeräusch eingeschlichen, das sich auch mit diversen Tools nicht zufriedenstellend entfernen ließ. Daher haben wir für diese Folge auf die Backaufnahme und damit auf die Skype-Spur von Konrad zurückgegriffen – wir hoffen es ist erträglich.

Trotz aller Widerstände viel Spaß!


Episode Info:
Duration 2:29:29
Recorded on 02-06-2014, Published on 03-06-2014
This work is licensed under the CC BY-SA 3.0 DE license.

Downloads:

Teilnehmer:
avatar Matthias Fromm Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Konrad Förstner

Shownotes:

Begrüßung

00:00:00

Hauptthema: Unser Newskonsum

00:55:59

Einleitung;.

Kommentare 32

  1. sdriotj 4. Juni 2014

    Es wäre schön, wenn die Seite so eingerichtet würde, dass das Datum angezeigt wird, an dem Einträge hier eingestellt wurden. Momentan lässt sich lediglich vermuten, dass beispielsweise “OSR021 Newskonsum” vielleicht irgendwann im Juni 2014 gepostet worden sein könnte, angesichts der Adresse, unter der der Beitrag aufgerufen werden kann: http://www.openscienceradio.de/2014/06/osr021-newskonsum/

    • @sdriotj Moin! Das ließe sich sicher machen. Kannst Du mich kurz ins Bild setzen, warum das für Dich vorteilhaft wäre? Danke!

      Cheers,
      Matthias

    • sdriotj 4. Juni 2014

      @mfromm: Das Datum ist eine wichtige Metainformation, um den Kontext einer Veröffentlichung zu erfassen. Wann immer ich auf eine Seite stoße, die ganz offensichtlich eine Standardblogsoftware verwendet, wo das Datum ganz automatisch erfasst und angezeigt werden sollte, versetzt es mich in Rage, wenn das dann abgeschaltet wurde, weil so überhaupt nicht ersichtlich ist, ob man gerade auf eine verwaiste Seite von vor zehn Jahren gestoßen ist oder auf einen aktuellen Beitrag. Hilft das, die Impressionen, die ich nun bei meinem ersten Besuch dieser Seite hatte, zu illustrieren? Mir fällt es schwer, die Nachfrage, inwiefern die Anzeige des Einstelldatums für mich “vorteilhaft” wäre, einzuordnen. Die Vorteilhaftigkeit der Anzeige kaum einer anderen Metainformation erscheint mir evidenter. Augenscheinlich fehlt die Anzeige ja auch nur bei Beiträgen, die eine Mediendatei zum Inhalt haben, wird dagegen bei anderen Beiträgen wie “Das Open Science Radio sucht Unterstützung” angezeigt, weshalb die Nichtanzeige bei erstgenannten Beiträgen zumindest für Uneinheitlichkeit sorgt. In Anbetracht der Möglichkeit, dass es vielleicht nicht einmal jedem Genie leicht fällt, das Chaos zu beherrschen, erschien mir die Anregung, das Datum des Einstellens eines Beitrags doch direkt am Beitrag anzuzeigen, unmittelbar sinnvoll, ohne dass ich mir jedoch über ganz konkret daraus erwachsende Vorteile umfassend Gedanken gemacht hätte. Überdies fände ich es schön, wenn die Anzeige des Datums auch ohne Plausibilitätsprüfung eines Nützlichkeitsnachweises einfach aktiviert werden würde. Vielen Dank im Voraus!

    • Hallo sdriotj!

      Danke für die Erklärung! Meine Nachfrage war weniger als Plausibilitätsprüfung eines Nützlichkeitsnachweises gedacht, sondern aus reinem Interesse. Ich kann die Erklärung absolut nachvollziehen und komme dem Wunsch gern nach. Ich habe jetzt sowohl die Permalinkstruktur der Episoden-Posts als auch der Standard-Blogposts (die bisher auch nur auf Jahr/Moat standen) auf das Format http://www.openscienceradio.de/2014/06/04/Beispielbeitrag/ gesetzt.

      Eventuell macht sich die Änderung erst nach dem Refresh des Cache bemerkbar.

      Cheers!

    • sdriotj 4. Juni 2014

      Vielen Dank! Was ich aber beim Beitrag “Das Open Science Radio sucht Unterstützung” eigentlich meinte, ist die Zeile “Veröffentlicht am 26. November 2013” direkt unter diesem Titel. Eine solche Zeile wird auch weiterhin nicht unter den Titeln der anderen Beiträge angezeigt. Die Zeile wird auch beim Aufrufen des erwähnten Beitrags selbst angezeigt, dann links über dem Titel. Auf der Hauptseite ist der Eintrag derzeit ganz unten, sodass man dorthin scrollen muss, um den Unterschied zu den anderen Beiträgen zu sehen. Das Datum als URL-Bestandteil ist jedoch auch schonmal brauchbar. Danke also schonmal dafür!

    • Ah, verstehe. Ich schaue mal, dass ich solch eine Datumsreferenz auch in die Episoden-Posts bekomme.

      Cheers!

  2. blackmac42 4. Juni 2014

    Oh … Dankeschön für die Empfehlung

    100 % Übereinstimmung mit Euren Deutschen Wissenschaftspodcastemofehlungen

    Ich hätte da noch ein paar…

    Bildung – Zukunft – Technik @bzt_me auf Twitter
    http://bildung-zukunft-technik.de/

    Physikalische Soiree
    Wissenschaft im ORF Österreich 1 Campus Radio
    http://www.physikalischesoiree.at/

    IQ – Wissenschaft und Forschung
    http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/iq-wissenschaft-und-forschung/iq-wissenschaft-und-forschung108.html

    Sternstunden Philosophie
    http://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie

    Wer redet ist nicht tot – WRINT Wissenschaft – @wrint_de mit @astrodictum und @Holgi
    Man kann alles abonnieren oder ausgewählte Rubriken
    http://www.wrint.de/

    ZDF Frag den Lesch

    1337Kultur @1337kultur von @martinhaase
    http://1337kultur.de/

    angegraben – Der archäologische Podcast – von @derbuddler
    http://angegraben.podcaster.de/

    Maschinenraum – Physik im Alltag durchgerechnet
    http://www.maschinenraum-podcast.de/

    Der Modellansatz Podcast @modellansatz vom @kitkarlsruhe – Mathematik und Informatik
    http://www.math.kit.edu/ianm4/seite/modellansatz/de

    Psychotalk @psych0talk – Psychologie in locker
    http://www.psycho-talk.de/archiv

    Rechtsbelehrung @RBL_rfm
    http://blog.richter.fm/category/podcast/Rechtsbelehrung

    Trojaalert @trojaalert – Mythen und Sagen in locker
    http://trojaalert.bildungsangst.de/

    …uff … Fertig

  3. Andreas 4. Juni 2014

    Hallo,
    ich glaube, ihr habt den meiner Meinung nach besten Podcatcher gar nicht erwähnt:
    Pocket Casts. Läuft auf meinem alten iPhone4 (singlecore) echt gut, ist also recht performant. Es gibt ihn für iOS und Android, allerdings habe ich ihn nur auf iOS, da ich auf meinem Android kein Geld ausgeben will, da ich in diesem System eh nicht bleiben möchte. Was das angeht, fühle ich mit Konrad. Ich hoffe auf Ubuntu. Deren Konzept gefällt mir am besten. Hoffentlich kombiniert das einer der Hersteller mit dem Konzept des Motorola Atrix-Netbook Dock. (Man wird ja wohl noch träumen dürfen ;D )

    Nein, PocketCasts ist nicht quelloffen, aber alles andere daran passt. Naja Bitlove-Support is natürlich auch nicht dabei… aber aus Nutzersicht passt alles 😉

    Gruß,
    Andreas

    PocketCasts: http://www.shiftyjelly.com/pocketcasts

    Wichtigste Features
    – Playlists, Kapitelmarken, integriertes Podcastverzeichnis, Audio+Video
    – Podcasts in 0.1er Schritten zwischen 0.5x bis 3.0x abspielen
    – Sleep Timer, Chromecast (auch unter iOS) und AirPlay
    – Episode in anderer App öffnen (z.B. Dropbox), Sync (den ich nicht nutze)
    – optisch verdammt hübsch, bedient sich super, performant (zumindest auf iOS),
    – macht im iOS-Menü selten zicken

    • Moin Andreas!

      Danke für den Hinweis auf Pocket Casts! Den hatte ich auch mal ins Auge gefasst, war mir aber (Achtung! Zu 100% persönlicher Eindruck!) grafisch zu überladen. Alles kommt mächtig, bunt und grafisch daher – das ist zumindest nicht meine Sache.

      Und Bitlove-Support muss!!! 😉

      Cheers,
      Matthias

  4. …fehlendes Veröffentlichungsdatum der Podcasts hat mich letztens auch schon gestört, wollte ich auch schon vorschlagen. Gut, daß das auch von anderer Seite schon kam.
    Ich hör heute Abend nen anderen Podcast, der geht nur ca. 47 Minuten 😉
    OSR21 kommt dann in den nächsten Tagen dran 🙂

  5. …im Newsbeuter (den benutze ich schon eine Weile, hat leider einige Bugs, deswegen hatte ich schon überlegt, ein eigenen RSS-Reader zu bauen… war aber noch zu faul) immerhin wird das Datum angezeigt…

    So sieht das dann aus:

    1 Jun 03 817 OSR021 Newskonsum
    2 May 20 358 OSR020 Bürger schaffen Wissen
    3 May 20 463 OSR019 Science Open
    4 May 20 423 OSR018 Citizen Science
    5 May 02 396 OSR017 Vom Backlog in die Abschweifungen
    6 Apr 13 618 OSR016 Kollaborative Wissenschaft
    7 Mar 10 782 OSR015 Reproduzierbarkeit
    8 Feb 09 328 OSR014 Open Access 101
    9 Jan 19 525 OSR013 Zurück mit Verstärkung, OA Sting, Takedowns und viel Peer Review
    10 Sep 24 496 OSR012 Open Science in Österreich
    11 May 20 726 OSR011 Mit Recently keine Papers mehr verpassen
    12 May 12 288 OSR010 Open Data und Open Access Kurzmeldungen
    13 May 02 416 OSR009 Konferenzen, Camps und Tweetups
    14 Apr 23 369 OSR008 Mendeley, Zweitverwertungsrecht, Open Science bei NPG, Science Crowdfunding und Podcasts
    15 Mar 20 528 OSR007 Scheitern im Crowdfunding und Open Access Wirkung
    16 Feb 28 492 OSR006 Sciencestarter, Open Access Policy und #overlyhonestmethods
    17 Feb 17 467 OSR005 Crowdfunding, Zitation und Open Access Megajournals
    18 Feb 05 453 OSR004 Wissenschaftsdaten und Open Metrics
    19 Jan 29 261 OSR003 Open Access Dilemma und Crowdfunding
    20 Jan 14 517 OSR002 #pdftribute und Open Access

    • Ach, Oliver auf Dich ist Verlass – Du bist mein CLI-Buddy 🙂 Welche Bugs hast du newsbeuter? Das Projekt scheint recht aktiv zu sein – sprich wenn Du die Fehler meldest werden die vielleicht baldig gefixt. Schon probiert?

  6. Noch eine Anmerkung zu newsbeuter. Ich habe gerade endlich mal den Podcast-Support angesehen. Mit “e” kann man Dateien einer Queue hinzufügen. Dann kann man dasmitgelieferte Programm “podbeuter” für den Download nutzen. Letzteres finde ich aber nicht wirklich nützlich bzw. unnötig kompliziert. Habe mir kurz selber was gebaut:

    cut -f 1 ~/.newsbeuter/queue | xargs -n 1 wget -cP ~/data/Podcasts ; cp ~/.newsbeuter/queue ~/.cache/newsbeuter_queue_$(date +'%Y-%m-%d-%T') && echo  > ~/.newsbeuter/queue

    Wer nicht so paranoid ist, kann die queue-Datei auch einfach überschreiben ohne vorher eine Sicherung abzulegen.

  7. Hallo Konrad,

    ja, CLI ist ein muß! 🙂
    Die Sache mit dem podbeuter wollte ich demnächst hier als Kommentar ablassen, aber Du warst schneller.
    Nutze das aber nicht. Ich kann mir eh nich alles anschauen/lesen/anhören, was da so rein kommt an Infos. Ich downloade mir das dann von Hand.
    URL copy/paste auf Konsole, dann wget.
    Geht vielleicht auch anders, aber ist jetzt alles auch kein so großes Problem.

    Was die Bugs angeht: aolso ich hatte mit dem Ding schon mal einen echten Crash. Segfault. autsch.
    AFAIK wurde der Bug bis heute nicht gefixt, obwohl ich das vor einigen Monaten schon gemeldet hatte.
    Stattdessen spielen die an irgendwelchen unwichtigen Details herum, scheint es mir. Vielleicht sind die dazugestosenen Programmierer eigentlich GUI-Frickler, wer weiß 😉
    Auch im Design ist manches nicht gut.
    “D” für Delete der Beiträge scheint mit jedem gedrückten “D” auf die Datenbank zuzugreifen. Richtiger im Sinne von “mutt” wäre: nur in der CLI / Datenstruktur updaten und erst bei “$” alles auf einemal an die Datenbank schicken.
    Weiterer Bug: Hat man in einem Feed nach etwas gesucht und nutzt das “D” zum Löschen von Beiträgen aus dem Suchergebnis, kehrt dann zum Feed zurück, dann sind die Einträge nicht wirklich gelöscht, auch nicht nach “$”.
    Die bekommt man nicht weg und der Mist polluted die Übersicht.
    Wenn man dann Feeds hat, wo viel rauschen drin ist, und man das weg haben will, indem man Suchen+Löschen anwenden will, hat man nicht viel gewonnen.

    So richtig schafft newbeuter es nicht, dem Image “mutt für RSS” nachezukommen.
    Ist zwar schon viel, viel besser als der meiste andere Mist da draussen. Aber an entscheidenden Punkten schwächelt das gute Teil leider auch.
    mutt ist da doch noch um einiges besser, was die Bedienung bzw. das durchdachte Design angeht.
    Aber selbst mit mutt bin ich schon seit langem nicht mehr zufrieden.
    Da ist die Zeit leider auch stehengeblieben.
    Die meiste Software könnte echt noch viel, viel besser sein,
    selbst die, die schon besser ist als der andere Krempel, den man als CLI-Nutzer eh nicht mag 😉

    Demnächst noch etwas weiteres Feedback, aber ich werd wohl demnächst erst mal ins Bettchen gehen. Die Folge 021 war jedenfalls sehr gut. 🙂

    • Das manuelle Downloaden via wget war bisher auch meine Lösung. Ich teste jetzt mal die Queue-Lösung für eine Weile und sehe wie mir die gefällt.

      Stimmt, ganz mutt-ig ist newsbeuter nicht. Aber man kann ein wenig mit der Keybelegung rumspielen. Ich habe unter anderem

      bind-key j down
      bind-key k up
      

      konfiguriert. Aber gut, damit löst man natürlich nicht grundlegende Designprobleme. Also, Du musst doch selber was basteln! Ich bin gespannt! 🙂

      Bezüglich mutt-Ersatz: Hast du schon mal sup (http://supmua.org/) angesehen? Der war am Anfang nicht so performant aber mittlerweile hat er auch schon ein paar Jahre Entwicklung hinter sich. Den Absprung von mutt habe ich aber auch noch nicht gewagt – ich habe mich mit dem Motto von mutt abgefunden – “All mail clients suck. This one just sucks less.”.

      Und wie immer – danke für das Feedback für die Folge – ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass so eine Quellensammlung gar nicht so spannend für viele ist. Aber zumindest von den Kommentaren möchte man schließen dass ich falsch lag.

  8. Hi,
    also das Keybinding
    bind-key j down
    bind-key k up
    meinte ich jetzt nicht gerade mit mutt-like.
    Ich bin zwar Konsolen-/CLI-Fan, aber nutze die Cursortasten doch ganz gerne. 😉
    Da aber manche Tastaturen recht dämliche layouts haben, gewöhne ich mir das mit der vim-like Belegung womöglich doch noch an …

    Mit dem selber basteln eines rss-readers.. hatte sogar schon mal ein paar zeilen code gehackt, aber dann doch wieder sein lassen; dann noch ein zweiter Start, anderer Ansatz, auch sein lassen.
    Vielleicht nervt newsbeuter mich noch nicht genug, daß ich das wirklich mal richtig angehe 😉
    Manchmal ist es vielleicht sogar besser, wenn Software richtig schlecht ist, das steigert die Motivation, was eigenes wirklich mal zu machen… *hüstel*

    Also, auf den ersten Blick sieht das “sup”-Teil ganz heiss aus.
    Ich glaub, ich probier das mal aus, guter Tip, danke.

  9. So, da ich wohl noch nicht genug geschrieben habe, hier nun noch das eigentliche Feedback zur Sendung:

    Also, der Punkt mit den Metadaten ist angesichts des mehrfach geäusserten
    Wunsches nach Erscheinungsdatumsangaben bei den OSR-Folgen schon ein bischen Realsatire, was? 🙂

    Was das Programmieren und die Motivation über Projekte, die man realisieren
    will angeht: es gibt auch Leute, für die ist das Programmieren selbst schon
    genug intrinsische Motivation…
    …mag sein, das ist nur bei einer Minderheit von Leuten so.

    Mit dem Abarbeiten der Punkte, die ihr “abhaken” wollt: warum kein
    Ticket-System benutzen? Mir hat damals trac ganz gut gefallen. Alles andere,
    was man so findet (jira usw.) ist IMHO Schrott. Aber trac ist ganz cool, kann
    man auch selber dran rum schrauben; wenn ich mich recht erinnere, war es
    Python.

    Was das schneller hören angeht: hatte ich mal probiert letztens, versuchte
    mplayer und VLC. Bin dann bei VLC geglieben, aber es klingt schon etwas
    seltsam. Nicht wirklich gut. Vielleicht, weil der alte PC da nicht genug
    Performance hatte, oder viell. sind die Algorithmen auch einfach Murks.

    Mit dem AstroPlayer als Hinweis nützt mir nichts, ich brauch’ da was für Linux.

    Vielleicht müsst Ihr auch einfach schneller sprechen 🙂
    Aber wie ich euch kenne, wird die Sendung dann auch nicht kürzer 😛

    Unix auf Smartphone, gerne… dann würde ich mir vielleicht auch mal eins
    kaufen…. ansonsten reicht mein altes 5-Zeilen-Display-SchrottPhone-mit-Loch-im-Display zum Telefonieren auch…

    Mit der erwähnten Kurzversion, die Radiolab (?) anbietet habt Ihr Euch da nicht
    auf eine Idee gebracht? Ansonsten mach ich das hiermit *hint,hint*

    Nochmal, zum mitschreiben: die Sendung war sehr gut. Hammer viele Podcasts,
    sehr geil. 🙂 Mehr, als man konsumieren kann, aber wozu gibt’s denn eine
    Suchfunktion im rss-reader.

    Bzgl. Fernando Perez:
    Das heisst nicht “literal programming”, sondern “literate programming” und
    erfunden hat’s Donald E. Knuth (TeX, The Art of Computer Programming, …).
    Dem sein Blog sieht aber interessant aus, war also auch ein guter Tip.

    OPML: was genau bringt das? Gibt’s dafür Tools, die daraus HTML bauen oder LaTeX oder SQL oder so?
    Vielleicht könnt ihr das ja demnächst mit aufgreifen und mal sagen, was das bringt.

    Ihr erwähntet die / eine OpenScience-Liste?!
    Die habe ich in den Shownotes nicht gefunden.

    Soweit erst mal.

    • Moin Oliver!

      Danke mal wieder für Deine Kommentare! OPML hab ich abgelegt weil das die meisten Podcatcher direkt importieren können. Ansonsten hätte natürlich eine einfache Linkliste gereicht.

      In den Shownotes sollte ein Link zum Mailinglistenverzeichnis der OKFN sein, dort finden sich auch die Open Science Mailinglisten.

      Cheers!

    • Hi Oliver,

      wiedermal danke für die zahlreichen Anregungen und Kommentare!!!

      Uns reicht das Sammeln von Punkten in einem geteilten Dokument aus. Ich habe schon mit einigen Ticketsystemen abgearbeitet bzw. habe mir einige angesehen und war nie so wirklich zufrieden. Die haben irgendwie alle zu viele Features, die einem mehr ihm Wege stehen als (mir) helfen. Ich habe bei kürzlich in der Arbeitsgruppe eine Migration von Redmine auf eine kanban-ige Lösung aus Emacs, org-mode und git durchgeführt. Wir fahren das momentan als Experiment und ich persönlich finde sehr viel angenehmer – es muss sich aber zeigen, dass meine Kollegen auch damit klar kommen. Kurz – wenn nicht unbedingt nötig (oder Matthias ist Feuer und Flamme dafür :)) gibt kein OSR-Ticketsystem. 🙂

      Re. Abspiel-Apps – genau das meine Hauptmotivation. Wenn ich ein ordentliche Unix-System auf dem Telefon habe (jaja, unter Android schlummert eine dünne Schicht an Linux und es gibt auf ein wenig CLI und CLI-Apps, alles für den Popo, wie ich finde), kann ich den App-Mumpitz links liegen lassen und e.g. einfach mplayer nutzen (soweit die Tastatureingabe ordentlich gelöst ist).

      Mir wird auch so schon im Alltag vorgeworfen ich spreche zu schnell und ich versuch mich daher bei den Aufnahmen sehr zu bremsen. Ich glaube mehr Geschwindigkeit wäre nicht zuträglich. 😉

      Hehe, nein wir werden keine Kurzversion basteln. Und Radiolab macht das auch nicht. Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Sie haben aber einige Sendungen die kürzer sind und “Shorts” genannt werden.

      Und danke für die Korrektur zum literate programming und dessen Ursprung. IPython ist auch nicht die einzige moderne Implementierung – wir hatten u.a. knitr in vorherigen Folgen erwähnt.

  10. Wenn ich ihn in den Links hier nicht übersehen habe, mag mancher vielleicht noch diesen englischsprachigen Podcast zur Geschichte der Philosophie interessant finden, der zwar bis zur Gegenwartsphilosophie noch allerhand Personen und Ideen zu behandeln haben wird, jedoch eine beträchtliche Zahl von Episoden schon jetzt erreicht hat: http://historyofphilosophy.net/

  11. uiuiuiuiii, ich musste so oft schmunzeln. Immer wieder habt ihr wiederholt, es gibt keinen weiteren Podcast zu Open Science, zumindest nicht im deutschsprachigen raum und jedes mal wieder dachte ich mir…
    http://openscienceasap.org/social/podcast-open-science-in-aktion/
    🙂

    Eine andere Frage hätt ich noch: Wo muss ich mich den eintragen, damit unser podcast im deutschsprachigen Raum gefunden wird? Haben ja ausserhalb unseres Uni Projektes so gut wie keine Bekanntheit.

    • Moin Stefan!

      Stimmt natürlich, wie konnte uns das nur passieren, dass wir das unterschlagen?! Vielleicht hatte ich mit der letzten Folge im Mai schon innerlich damit abgeschlossen (bin mir gar nicht sicher ob das nicht sogar als abgeschlossenes Projekt angekündet war?). Bleibt es denn jetzt eigentlich bei den 9 Folgen?

      Auf jeden Fall weisen wir in der nächsten Episode gern noch einmal drauf hin! 😉

    • Folgen werden schon noch kommen, aber sporadisch. Die Finanzierung von der ÖH ist erst mal zu ende, mal schauen ob ich wo ein Funding finde. Ist halt viel Zeit, die ich gerade für andere Sachen brauche. u know what i mean. 😉

    • Ah, so war das. Wäre schön, wenn noch Folgen kommen – aber Du hast recht, ich kenn das nur allzu gut!

    • und bitte nicht im nächsten podcast erwähnen, dann muss ich gleich wieder schmunzeln und wurde eh schon oft genug erwähnt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *